Sippentreff

Berlin, Berlin ...


Soleier

Meine Mama kommt aus Berlin. Und einige meiner damaligen Freunde behaupteten, man könne das auch hören...

Und dann durfte ich selber für ein viertel Jahr in Berlin wohnen. (im letzten Jahrhundert, da stand noch die Mauer!)

 

Hach Berlin... das ist schon eine tolle Stadt! Einige Male waren wir schon mit den Kindern dort, es war immer ein wunderbares Ereignis!

Eigentlich könnten wir mal wieder hinfahren...

Als jetzt ein Teil der Sippe dorthin fuhr, kamen mir Soleier in den Sinn! Was sonst??

 

Kennt irgendjemand Soleier??

 

Eine typische Berliner Spezialität. Früher standen sie neben den Buletten auf dem Kneipentresen und wenn sich andeutete, dass die Nacht lang werden würde, dann ran an die Eier! Hunger und Kater haben dann kaum noch eine Chance.

Soleier gehören zu Berlin wie Funkturm und Wannsee!

Soleier

Für ein grosses Glas mit Deckel (ca. 1,5l Fassungsvermögen):

 

10 Eier

1 Zwiebel

10 Wacholderbeeren

1 TL schwarze Pfefferkörner

2 Lorbeerblätter

1 TL Estragon

1 TL Kümmel

1/2 Bund Dill (ca. 6-8 Stiele)

150 m Weissweinessig

60 gr Salz

40 gr Zucker

700 ml Wasser

Die Eier an der dicken Seite anpieken und in kochendem Wasser 8-10 Minuten hart kochen.

Wasser abgiessen, Eier abschrecken und etwas abkühlen lassen.

 

Die Zwiebel ungeschält (nur die "Haare" am Ende abschneiden) halbieren und mit der Schnittfläche nach unten in einer Pfanne ohne Öl wirklich dunkel anbraten. Sie sollte kurz vor verbrannt sein!!

 

Das Wasser mit dem Essig und den Gewürzen, sowie den angerösteten Zwiebelhälften in einem Topf aufkochen lassen.

 

Die Eier pellen und abwechselnd mit den Dillstielen in einem grossen Glas schichten.

Den heissen Gewürzsud darübergiessen und das Glas fest verschliessen.

Abkühlen lassen und im Kühlschrank oder im kalten Keller mindestens 2 Tage durchziehen lassen.

Soleier

Und wie isst man die???

 

Als Erstes fischt man mit einer sauberen Kelle ein Ei aus dem Glas.

Ob man es dann längs oder quer halbiert, ist eine Glaubensfrage, auf die ich hier nicht eingehen möchte ;)

Wir halbieren sie längs!!

 

Danach wird vorsichtig das Gelbei herausgelöst und erst einmal beiseite gelegt.

In die Mulde wird ein Klecks Senf gegeben, ein Spritzer Raps- oder Sonnenblumenöl, ein Spritzer Essig (Weissweinessig, ich bevorzuge dunklen Balsamikoessig), das Gelbei wieder behutsam in die Mulde setzen, mit Salz und schwarzem Pfeffer würzen und dann die Eihälfte mit einem Schwups in den Mund!

Dit is dufte!

 

Gerne kann man ein bischen variieren, in dem man verschiedene Sorten Senf versucht, auch grobkörniger Senf schmeckt fantastisch, und unterschiedliche Essig- und Ölsorten probiert.

Letztes Ostern habe ich eine geviertelte Rote Beete-Knolle in den Sud getan und je

1/2 TL Fenchel und Koriander ohne Öl in einer Pfanne angeröstet und zusammen mit einem daumengrossen Stück Ingwer, in kleine Stücke geschnitten, in den Gewürzsud gegeben. 

Die Soleier hatten so einen orientalischen Touch und waren herrlich rosa!!

Eine köstliche Variante!

Leider kann ich die Fotos davon nicht mehr finden :(

Ick mach’n Abjang! Oder wie die Sippe sagt: Tschö mit Ö!

Kirsten

Kommentar schreiben

Kommentare: 0