Reste - Dilemma

meine Suppe ess ich nicht!


Kuchen aus Kuchenresten

Letzte Woche ist bei uns ein ganzer Kuchen übrig geblieben!

 

Ein gewisser Kreis wird sich jetzt die Schenkel klopfen, laut loslachen - nein losbrüllen, wohlwissend, dass in der vila cinco jotas NIE Kuchen übrig bleibt  und das ganze für einen verfrühten Aprilscherz halten...

 

Nein, meine Lieben - Tatsache!!!

Der Herr Lehrer hatte für seine Dienste ;) Kuchen geschenkt bekommen. Eine wirklich nette Geste. Die Sache hatte nur einen Haken... der Kuchen war ein Rührkuchen, was noch nicht das Problem war... es war ein Kokoskuchen... DAS war ein Problem...

 

Wenn der Herr Lehrer eins wirklich nicht mag, dann Kokos!! Da verschmäht er sogar Kuchen! Selbst wenn sonst kein anderer weit und breit! Und DAS soll was heissen!

Kuchen aus Kuchenresten

Ich hasse es Lebensmittel wegzuwerfen!

 

Ein Dilemma...

 

...also blieb der Kuchen in der Küche stehen und wartete geduldig auf sein Schicksal...

 

Doch wegwerfen?

Oder etwas daraus machen, das es den Silberfuchs vergessen lässt, dass Kokos darin ist?

 

Ich habe mich für letzteres entschieden und eine Abwandlung des Brotpuddings gemacht, der aus Brotresten zu einem köstlichen Apfelkuchen mutiert!

Das ganze habe ich in zwei Varianten gebacken (es war ja schliesslich ein GANZER Rührkuchen!). Einmal mit Bananen und Schokostücken und einmal mit Blaubeeren und Zuckerkruste.

Kuchen aus Kuchenresten

Kuchenreste von einem ganzen Kuchen,

auch von gestern, vorgestern oder letzter Woche heisst auch total trocken!

Habt Ihr weniger Reste dann passt die folgenden Zutaten entsprechend an!

500 ml Milch

200 g Butter

150 g Zucker

8 Eier

3 Bananen

150 g Zartbitterschokolade

Blaubeeren (ich habe TK genommen)

etwas Butter

brauner Zucker

Kuchenreste würfeln. Mit Milch übergießen und ca. 30 Minuten einweichen. Die Milch sollte gänzlich aufgesogen sein.

 

2 Auflaufformen mit Butter einfetten und mit Semmelbröseln ausstreuen.

 

Backofen auf Ober-/Unterhitze 200°C bzw. Umluft 175°C vorheizen.

Die Eier trennen, das Eiklar steifschlagen.

Die Butter mit dem Zucker cremig rühren. Die Eigelbe einzeln einrühren. Die eingeweichten Kuchenwürfel dazugeben und verrühren. Den Eischnee vorsichtig unterheben.

 

Den "Teig" teilen. Ich habe eine große Form und eine kleine gehabt, so habe ich den Teig in 1/3 und 2/3 geteilt. Wer 2 gleichgroße Formen benutzt teilt natürlich in Halbe/Halbe...

 

Die Bananen schälen und in dicke Scheiben schneiden, die Schokolade in grobe Stücke.

Diese in den einen Teil geben und unterheben.

 

In den anderen die Blaubeeren und wer mag noch gehobelte und gehackte Mandeln. 

Beide "Kuchenteige" nun in die vorbereiteten Auflaufformen geben.

 

Auf die mit den Blaubeeren braunen Zucker streuen und Butterflöckchen darauf verteilen.

 

Im Backofen  50 - 60 Minuten backen, evtl. gegen Ende zudecken.

Kuchen aus Kuchenresten

Jetzt kam also der große Augenblick!!!

 

Die Spannung stieg ins Unermessliche, sie war kaum noch auszuhalten, die Luft knisterte aufgeladen, die Freudige Erregung fand ihren Höhepunkt...

 

... wird der Herr Lehrer den Kokos entlarven?

 

Hatte sich der Aufwand gelohnt? Oder war alle Mühe umsonst?

 

Einmal Kokoskuchen - immer Kokoskuchen? Nicht jeder kann seinem Schicksal entfliehen...

Fortsetzung folgt!

Eine vor Aufregung zitternde

Kirsten

P.S.:

Herr Lehrer nach dem ersten vorsichtigem Bissen: " Ist lecker! Schmeckt nur noch ein ganz bisschen nach Kokos!"

Sein Weib versteht: " Naja - ganz okay! Geht den Hals wohl runter!"

 

 

Soooo schlecht kann es dann aber nicht gewesen sein... immerhin hat er 4 Portionen gefuttert!!

Soviel zu "schmeckt nur noch ein bisschen nach Kokos!"

 

 

Am Ende dann Klarstellung: Echt lecker! Und von Kokos keine Spur.

Dem vorgesehenen Schicksal kann man (mit ein wenig Untterstützung) also doch entrinnen... (gut zu wissen ;)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0