Zauberei

Es ist Magie...


Und damit meine ich nicht, dass ich mich ewig gar nicht melde und dann zweimal in einer Woche!!

Es ist Echte Zauberei!

Echte Magie!

Keine Illusion, keine Täuschung der Wahrnehmung, keine Einbildung oder gar Trugbild...

Es ist Magie!!!

Manch einer kann schweben... (vorzugsweise oder ausschliesslich über Rindenmulch!)

 

Manch einer kann machen, dass die Luft stinkt...

 

Aber ICH kann wahrhaftig zaubern...

In der Küche!

Und nicht im übertragenen Sinne... Auch wenn man mir auch das nachsagt... Hüstel...

 

Nein, ich meine in diesem Fall ECHTE Zauberei! - ich weiss, ich wiederhole mich - aber ich kann es nur nicht oft genug betonen!!

Ich rühre Eier, Mehl, ein wenig Zucker, dies und das zusammen, ratzi - fatzi, kein grosses Kunststück, fülle die Masse - oder sage ich besser: Flüssigkeit? - in eine Form, schiebe das Teil in den Backofen und...

 

Simsalabim - abrakadabra - 3 bis 7 mal schwarze Katze

 

Jedenfalls Tadah!

 

Ein dreischichtiger Kuchen mit Boden, einer köstlichem Cremefüllung und obenauf eine leckere Puddingschicht!

 

Wenn das keine Zauberei ist?!

Und ich verspreche Euch, diese Zauberei gelingt jedem!

 

Wichtig, wirklich WICHTIG ist, dass Ihr eine Kuchenform nehmt, die garantiert absolut dicht ist!

Der Teig ist extrem flüssig! Wenn Ihr Euch also beim Teig anrühren fragt, "ist DAS richtig?", dann IST es richtig!!

 

Ich schweife ab...

Die Form...

Absolut dicht! Deshalb vorher den Dichtigkeitstest machen, ansonsten gibt es eine magische Schweinerei in Eurem Backofen, die alles andere als zauberhaft ist!!

 

Ich nehme eine feste Form, keine zusammengesetzte wie eine Springform. Meine ist quadratisch aus Metall, Silikon ist auch gut und rund geht natürlich auch.

hier endlich das Rezept:

Zauberkuchen

 

 

Menge für eine runde Form mit 24 cm Durchmesser ocer quadratisch 20 x 20 cm

 

4 Eier

150 g Zucker

1 Pack. Vanillezucker

1 EL Wasser

125 g zerlassene Butter

110 g Mehl

1 Prise Salz

500 ml Milch

 

Die Backform gut einfetten (ich nehme dazu Backtrennspray, aber die gute Butter tut`s auch!) und mit Semmelbrösel/Paniermehl ausstreuen.

Den Bakofen auf 160° C Ober-/Unterhitze vorheizen.

 

Die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen.

Das Eigelb mit Wasser, Zucker und Vanillezucker schaumig rühren.

 

Die zerlassene Butter,  Vanillezucker, Mehl und Salz zugeben und unterrühren.

 

Nun die Milch zugeben und unterrühren. Achtung! Das spritzt!! Deshalb vorsichtig und langsam rühren. (Ich mache das mit dem Schneebesen und nicht mit dem elektrischem Bruder!)

Den Eischnee zum Teig geben. Alles mit einem Schneebesen vermischen. Der Eischnee soll sich dabei nicht komplett auflösen, es sollten noch größere Flocken im Teig erkennbar sein.

 

Den sehr flüssigen Teig in die gefettete Form gießen und im vorgeheizten Ofen ca. 50 Minuten backen.

 

Die Mitte des Kuchens sollte kaum noch wackeln, wenn man an die Form stubst, ein bischen schon noch, aber eben nur etwas... (Ihr versteht schon, was ich meine?)

 

In der Form abkühlen lassen.

Erst wenn der Kuchen ganz abgekühlt ist, aus der Form auf einen Kuchenteller stürzen.

Das funktioniert, wenn Ihr den Kuchenteller auf die Form legt, links und rechts beides zusammen - sehr wichtig ;) festhaltet und mit leichtem Schwung umdreht. Dann könnt Ihr die Form einfach nach oben wegnehmen.

Jetzt könnt Ihr, wenn Ihr mögt, den Kuchen noch mit frischen Früchten belegen und hmmm...

 

Aber ganz pur ist auch köstlich!!

Guten Hunger

die zauberhafte Bäckerin

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Willi (Donnerstag, 12 Mai 2016 18:33)

    1001 Kuss für die Märchenhafte Bäckerin des magischen Kuchens